fbpx
Stephansdom
16 August 2019
Karlskirche
16 August 2019

Hundertwasserhaus

Hundertwasserhaus entdecken

Friedensreich Hundertwasser hinterließ ein wertvolles Juwel inmitten der Stadt

Friedensreich Dunkelbunt Regentag Hundertwasser (1928-2000) hängte sich als Maler und Architekt die Messlatte sehr hoch. Das Paradies war die Vorgabe für seine Arbeit.

Ein wertvolles Juwel im Stil von Friedensreich Hundertwasser steht im dritten Wiener Gemeindebezirk.

Idee von Friedensreich Hundertwasser zum Haus

„Ich will zeigen, wie einfach es ist, das Paradies zu bauen“, sagte er, als er in den 1980er Jahren den Bau des ersten Wiener Ökohauses mit täglicher Visite begleitete. Gefiel ihm etwas nicht, legte er selbst Hand an am Konglomerat ohne gerade Linien und Flächen, ohne scharfe Kanten und Ecken, unsymmetrisch, mit verwinkelten Gängen und runden Kanten, Pflanzen und Bäumen auf Dächern, mit gekrümmten Wänden und kunterbunter Fassade. „Diese Bodenwelle gehört höher“, befand er, nahm eine Kelle und schob den Beton so lange zusammen, bis er zufrieden war. Sein Haus gehört zu den großen Attraktionen der Stadt.

Das Wiener Ökohaus ist das Meisterwerk von Hundertwasser, dem Experten für unkonventionelles, naturnahes Bauen. Es ist bewohnt, die Wohnungen sind begehrt, das Kunstwerk kann nur von außen besichtigt werden. „Die gerade Linie ist dem Menschen fremd“, predigte der Meister. Der „kalten“ Architektur und farblichen Kargheit modernen Bauens setzte er provozierend verspielte Elemente mit ornamentalen Motiven und einem bunten Farbcocktail entgegen. Er propagierte ein naturverbundenes Leben, seine Bauten sollten Fenster sein in eine „paradiesische Parallelwelt“. Die Spirale symbolisiert dabei den Kreislauf des Lebens. In Kirchen, Kindergärten, Bahnhöfen, Wohnanlagen, Fabrikgebäuden und anderen seiner Hinterlassenschaften ist das in mehreren Ländern – bis hin nach Neuseeland – zu sehen.

Das Hundertwasserhaus

Wer die Zwiebeltürme, gartenverwilderten Dächer, unregelmäßigen Wandelgänge und unebenen Fußböden an seinem Wiener Haus als kitschig empfindet, stimmt mit ihrem Schöpfer übrigens durchaus überein. Der bezeichnete sich selbst als „Kitschist“ und bekannte, ein extremer Individualist zu sein. Mit äußerstem Geschäftssinn, Hundertwasser wusste sich exzellent zu vermarkten. Die meisten seiner Bauten entstanden im öffentlichen Auftrag. In das dem Haus gegenüber liegende Hundertwasser Village kommen jährlich 1,2 Millionen Besucher. Dort kann man Souvenirs kaufen, sich aber auch über Hundertwassers Ideen zur Innenarchitektur informieren.

Top Sehenswürdigkeiten in Wien
www.viennaticket.online/sehenswuerdigkeiten

Hundertwasserhaus
www.hundertwasser-haus.info

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.